Es war an einem sonnigen Tag im August 2011, wo wir uns spontan entschieden haben, mit einem Taxi aufs Land ausserhalb von Eriwan (Armenien) zu fahren. Nachdem wir ein paar in der Stadt fotografiert haben, war es nun an der Zeit, den Menschen auf dem Land zu begegnen. Nachdem wir keinen Plan hatten, sind wir einfach mal mit dem Taxi losgefahren. Mit wir meine Frank Knaack (ein Freund aus Berlin), Houry Aguilian und Marc AJ (zwei Freunde aus Beirut), welche zusammen eine Woche in der Hauptstadt Armeniens verbrachten.

Hayk

Hayk

Wir fuhren also planlos und ziellos aus Eriwan raus und der Taxifahrer hielt irgendwie im Nirgendwo an. Mein erster Gedanke war und daran erinnere ich mich noch sehr gut: „Das wird wohl ein sehr langweiliger Tag ohne guten Fotos.“ Denn da war nichts, nur eine Strasse, Felder und ein paar Häuser. Ich sollte nicht recht haben mit meinem Gedanken, aber das wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Das Taxi fuhr zurück in die Stadt und wir liefen in eine Richtung ohne zu wissen, nach was wir suchten.

Die erste Person, welcher wir begegneten, was eine Frau, die Beeren flückte. Jeder machte sein Bild und weiter ging es. Danach trafen wir eine Bäuerin, die Tomaten erntete. Houry begann mit ihr zu reden und sie gab uns Tomaten zu essen. Eigentlich wollten wir schon weiter gehen, aber sie wollte uns ihr Haus und ihre Haustiere zeigen. Da wir keinen Plan hatten, gingen wir einfach mit.